Persönliche Meinungen eines Experten für Umwelt-Informatik (siehe auch www.eenergie.net/wiki)

Energiewende von unten!

Ulrich Schaaf  October 22 2013 13:25:55
.
Image:Energiewende von unten!

Mehr denn je bin ich überzeugt, dass staatliche Konzepte zur Verschleuderung von gesellschaftlichem Vermögen führen:
  • Atompolitik
    Dies wurde seinerzeit unter Kanzler Schmidt forciert; die Elektrizitätswirtschaft wollte diese Technik gar nicht, weil man sich mit der Kohle als Energieträger gut eingerichtet hatte. Der Hickhack mit dem ersten Atomausstieg, dem Wiedereinstieg und dem endgültigen Ausstieg zeigt das Scheitern nur allzu deutlich.
  • Photovoltaik
    Mittlerweile ist die jährliche Förderung auf über 16 Millarden € gestiegen: Handelblatt vom 31.07.2013. Die Subventionen gefährden massiv die Akzeptanz der Energiewende und es wird bereits darüber diskutiert, die Förderung in einen Altschuldenfond einzubringen: Zeitung für kommunale Wirtschaft.
  • Elektromobilität
    Dieses staatliche Konzept hat ebenfalls das Potenzial, ein großer Flop zu werden: Ingenieur.de.

Die Liste der Beispiele kann ich um viele Projekte mit der EU oder mit Bundesbehörden erweitern, an denen ich selbst mitgewirkt habe. (Link)

Meine inneren Alarmglocken läuten Sturm, wenn ich höre, die Energiewende brauche ein Konzept, das die Politik durchsetzen solle. Wie soll denn der Staat den Investoren und Verbrauchern vorschreiben, welche Techniken sie nutzen sollen? Ein Albtraum!

Dabei läuft die Energiewende bereits auf hohen Touren,
  • bei den Anbietern neuer Techniken,
  • bei den Handwerkern, die ihrer Kundschaft etwas empfehlen,
  • bei den Häuslebauern und Investoren.

M.E. soll sich der Staat darauf konzentrieren, Rahmenbedingungen für Investoren und Verbraucher zu schaffen. Die Förderung spezieller Techniken ist in den allermeisten Fällen schädlich und führt zur Verschleuderung gesellschaftlicher Ressourcen. Ich kann mich an ein Interview mit Klaus Töpfer erinnern, in dem der ehemalige Umweltminister selbstkritisch sagte, dass er heute nicht mehr die Technik des 3-Wege-Katalysators vorschreiben würde, sondern nur die Abgaswerte, die es zu erreichen gilt.

In der eGovernance-Initiative, für die ich tätig bin, und als Energiebeauftragter der Gemeinde Seeg stellt sich also die strategische Aufgabe, diese Energiewende von unten zu unterstützen.
Links zu verwandten Themen
Werkzeuge: Wiki der eGovernance-Initiative mit Informationen zu neuen technischen Lösungen
eGovernment-Flops: Was dazu schon alles in meinem Blog geschrieben wurde
P23R: Der jüngste Flop an dem ich mitwirkte